Lies die Gedanken leise und im vertrauen

„Niemals willst du »der Wahrheit ins Gesicht sehen«. Manchmal – aus Höflichkeit. Meistens, um dir die Stimmung nicht zu verderben. Gelegendlich, um sie anderen nicht zu verderben. Aber immer aus Feigheit. Wenn du Angst hast, den Dingen auf den Grund zu gehen, wirst du nie ein klarer Kopf.“ (Josemaria Escriva)

„Lies diese Gedanken in ruhe. Laß dir diese Anregungen durch den Kopf gehen. Es sind Worte, die ich dir leise und im vertrauen sage als Freund, als Bruder, als Vater. In diesen vertraulichen Gesprächen ist Gott zugegen. Ich habe dir nichts Neues zu sagen. Erinnerungen möchte ich wachrufen in dir und Gedanken, die dich treffen, damit […] du Wege des Gebetes und der Liebe aufnimmst und am Ende ein Mensch bist, der klar sieht.“ (Josemaria Escriva, Der Weg)

Menü schließen